Die Männer von der Mörderweide

Pastor Dietrich Stein hat zwei Jahre zu einem Lynchmord an einem Kommunisten 1932 in der holsteinischen Stadt Marne geforscht. Nun hofft er auf den «Mut zu reden».

  • Von Markus Mohr
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Wann haben Sie von der Ermordung des Kommunisten Adolf Bauer im Juli 1932 gehört?

1982, zwei Jahre nachdem ich in Marne/ Dithmarschen meine erste Pfarrstelle antrat. Vom Friedhofswärter hörte ich das erste Mal von dem Mord im Sommer 1932. Da sei ein Kommunist in Rösthusen bei Marne auf einer Weide von Nazis verfolgt und in einem Graben erstickt worden. Das Opfer sei hier auf dem Friedhof begraben worden. Das Grab gab es nicht mehr, aber der Friedhofswärter, der die Geschichte von seinem Vorgänger gehört hatte, hatte dafür gesorgt, dass der Grabstein intakt blieb, als die Grabstelle aufgelassen wurde. Er hatte ihn unter anderen abgeräumten Steinen versteckt und zeigte ihn mir.

Was stand darauf?

Ein fünfzackiger Stern mit Hammer und Sichel und der Inschrift «Hier ruhet unser Gen. Adolf Bauer, geb. 6. Juni 1906, am 10. Juli 1932 von Nazis ermordet. Sein Leben war nur Kampf».

Dieser Stein wurde nicht schon im Nazireich ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1310 Wörter (8609 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.