Weltweit mehr Waffenexporte

SIPRI veröffentlicht Fünf-Jahres-Bericht

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der internationale Waffenhandel nimmt weiter zu, und auch Deutschland exportiert deutlich mehr Kriegsgerät. Laut dem jüngsten Fünf-Jahres-Rüstungsbericht des Stockholmer Friedensforschungsinstitut (SIPRI) vom Montag entfallen 75 Prozent der weltweiten Waffenexporte zwischen 2013 und 2018 auf nur fünf Staaten: die Vereinigten Staaten von Amerika, Russland, Frankreich, Deutschland und China.

SIPRI, einst vom schwedischen Parlament gegründet und maßgeblich von der dortigen Regierung finanziert, untersucht für die Auswertung die Gesamtzahl der gelieferten Waffen, nicht den wirtschaftlichen Wert der Verträge. Um Tendenzen auf dem Waffenmarkt langfristig nachzeichnen zu können, wertet SIPRI fünf Jahreszeiträume aus.

»Die USA haben ihre Position als weltführender Waffenlieferant weiter gefestigt«, erklärte die SIPRI-Waffenexpertin Aude Fleurant. Waren es zwischen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 381 Wörter (2794 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.