Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lose-Lose-Situation

Elisabeth Heinze über die Athen vorenthaltenen Schuldenerleichterungen

  • Von Elisabeth Heinze
  • Lesedauer: 1 Min.

Mit Ende des dritten Kreditprogramms wurde dem verschuldeten Griechenland ein gewisser Handlungsspielraum zugestanden. Doch wer am längeren Hebel sitzt, ist klar. Die Eurogruppe vertagte nun eine Entscheidung über Schuldenerleichterungen für Griechenland.

Dabei hängt die Wahlstrategie von SYRIZA an der Auszahlung der versprochenen eine Milliarde Euro. Die Regierung will das sozialpolitische Programm einlösen, für das sie im Oktober wiedergewählt werden will. Geplant sind Wohngeld und der Schutz des ersten Wohnsitzes. Da liegt der Hund begraben: Das Katseli-Gesetz, das die Eigentümer von Wohnbesitz vor Zwangsversteigerung schützt, ist den europäischen Gläubigern wohl zu schuldnerfreundlich. Zwar schätzen Bankenvertreter, dass ein Drittel der Privatschuldner eigentlich in der Lage wäre, den Kredit zu bedienen. Doch die Mehrheit der Privatschuldner wird wohl kaum eine Jacht versteckt halten. Die meisten Familien brauchen ihr Erspartes, um zu kompensieren, dass sie von ihren Löhnen nicht mehr leben können.

Dass die Auszahlung der Zinsgewinne an bestimmte Reformen geknüpft ist, erzeugt wieder ein »Erpressungsszenario«, das für die Erzählung von SYRIZA »der gebundenen Hände« nicht unbedingt schlecht ist, für die Griechen hingegen ist es eine klassische Lose-Lose-Situation.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln