Werbung

UN: Mögliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Westen Kongos

Genf/Kinshasa. Im Westkongo sind laut UN Hunderte Menschen verfolgt, verstümmelt, vergewaltigt und ermordet worden. Die Verbrechen seien systematisch geplant und ausgeführt worden, erklärte eine Sprecherin des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte am Dienstag in Genf. Bei den Massakern, die zwischen dem 16. und 18. Dezember stattfanden, handle es sich vermutlich um Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Eine Untersuchungskommission habe mehr als 535 Morde in der Stadt Yumbi nachgewiesen. Nach lokalen Berichten könnte die Zahl der Toten sogar bei mindestens 890 liegen. Die UN-Experten machten die kongolesischen Sicherheitskräfte mitverantwortlich für das Ausmaß der Gewalt. Obwohl sich die Eskalation frühzeitig habe, hätten diese zu keinem Zeitpunkt etwas unternommen, um die Taten zu verhindern. Am 31. März sind im Kongo Regionalwahlen. In der betroffenen Region werden außerdem die Präsidenten- und Parlamentswahl nachgeholt, die wegen der Gewalt nicht wie im Rest des Landes Ende Dezember stattfanden. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!