Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Beengte Lebenslagen

Der 24. Kongress Armut und Gesundheit benennt ungleiche Chancen und unterstützt die Kindergrundsicherung

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Soziale Unterschiede verschärfen sich weiter, mit entsprechenden Auswirkungen auf die Gesundheit. Das muss der in diesem Jahr zum 24. Mal stattfindende Kongress für Armut und Gesundheit erneut feststellen und für viele Bereiche fortschreiben. Das ist nicht nur das Drama dieser Veranstaltung, sondern auch eine Chance, die Ursachen dafür zu benennen und bei der Politik auf wirksames Eingreifen zu drängen. Der Kongress mit seinen mehr als 120 Veranstaltungen findet am Donnerstag und Freitag in Berlin statt, die Teilnehmenden kommen aus Politik, Verwaltungen, Wissenschaft sowie von Bildungseinrichtungen.

Die Lebenserwartung in Deutschland ist immer noch je nach Einkommen deutlich unterschiedlich. Seit 25 Jahren ist das wissenschaftlich sicher nachweisbar. Die Unterschiede sind nicht nur stabil, sie haben sich zum Teil noch ausgeweitet, wie Thomas Lampert vom Robert-Koch-Institut belegt. Für die Statistik werden Gruppen verglichen, die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.