Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anzahl der Asylsuchenden aus der Türkei bleibt auf hohem Niveau

Jeder zweite Flüchtling wird anerkannt / Dagdelen: Türkei entfernt sich immer weiter von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die Anzahl der Asylsuchenden aus der Türkei liegt weiterhin auf hohem Niveau: Im Januar registrierten die deutschen Behörden 851 Schutzsuhende aus der Türkei, im Februar waren es 702, wie das Bundesinnenministerium auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen (LINKE) mitteilte. Im November waren 735 und im Dezember 623 Neuzugänge gezählt worden.

In den vergangenen Monaten erkannten die deutschen Behörden rund jeden zweiten Flüchtling aus der Türkei an. Nachdem die Schutzquote im November 50,7 Prozent und im Dezember 53,3 Prozent betrug, lag sie im Januar und Februar bei 49,7 Prozent beziehungsweise 50,5 Prozent.

Für Dagdelen spiegeln die Zahlen die politische Situation der Türkei unter Präsident Recep Tayyip Erdogan wieder. »Mehr als jeder Zweite, der vor Erdogan flieht, erhält inzwischen Schutz in Deutschland«, erklärt die Politikerin. »Das bestätigt einmal mehr, dass die Türkei unter Erdogan sich immer weiter von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie entfernt«, fügte sie hinzu. »Die Bundesregierung muss ihre Unterstützung für das Erdogan-Regime beenden und sich für den Stopp der EU-Beitrittsverhandlungen einsetzen.« AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln