Von Tsingtau nach Peking

Der Niederschlagung des Boxeraufstands folgte die dramatische Verarmung von Chinas Bevölkerung.

  • Von Mechthild Leutner
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Deutsche Kolonialambitionen in China sind älter als das Deutsche Reich. In den Teilstaaten kamen sie nach dem Ersten Opiumkrieg 1840/41 auf, der in einen Ungleichen Vertrag Großbritanniens mit dem Kaiserreich China mündete. Und schon 1960/61 wurden diese Begehrlichkeiten durch die sogenannte Preußische Expedition umgesetzt.

Nach dem erneuten Sieg der britischen und französischen Truppen in China im Jahr 1861 reichten für Preußen die Androhung militärischer Gewalt und diplomatische Schachzüge aus, um ebenfalls den Abschluss eines Ungleichen Vertrages mit der chinesischen Regierung zu erzwingen und als neuer Akteur vom kolonialen System in China zu profitieren. Das Land wurde zu einer informellen Kolonie der Großmächte und musste in vielen Bereichen seine Souveränität aufgeben. Preußen partizipierte an allen Privilegien, die die imperialistischen Mächte Frankreich und England bereits durchgesetzt hatten: den profitablen niedrigen Ha...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.