Gläserne Türen

Psychiatrien sollen keine geschlossenen Anstalten mehr sein, sondern «fakultativ beschützte» Räume. Das bedeutet mehr Betreuungsbedarf. Doch es gibt eher weniger als mehr Personal.

  • Von Ann Esswein
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.
Notsituation in Psychiatrien. Oft können die Pflegekräfte den Ansprüchen nicht gerecht werden. Es fehlt Personal.

Thomas hatte es gut hier«, ist auf die Backsteinfassade gekritzelt. An der Terrasse über dem Klinikgarten treffen sich Patienten und Pflegekräfte - wenn Zeit dafür ist. Passanten laufen hinter der Mauer entlang. Draußen spielt sich rund um die Invalidenstraße in Berlin-Mitte der Alltag ab. Drinnen, in der Charité, versuchen die Patienten wieder zu lernen, wie Alltag funktioniert.

Es ist Dienstbeginn für Axel Frank, acht Uhr in der »fakultativ beschützten« Station der psychiatrischen Klinik. Geschlossene, das sage man heute nicht mehr, erklärt der Stationsleiter. In den Gängen riecht es nach Filterkaffee. Dazwischen liegt Franks Büro, die Tür ist meistens offen. In einer Ecke steht ein Mountainbike, in der anderen eine Flipchart. Frank, schwarze Hose, Sportschuhe und Silberohrringe, ist jemand, der es gewohnt ist, wenn es Tassen an die Wände regnet, erst einmal zu fragen: »Was fehlt dir?«, anstatt jemanden zu fixieren. Einer, der e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1352 Wörter (8730 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.