Werbung

Ein symbolisches Verfahren reicht nicht

Nina Böckmann über die Verfehlung der britischen Justiz bei der Aufarbeitung der blutigen Geschichte in Nordirland

  • Von Nina Böckmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist ein Aufsehen erregender Beschluss: Die nordirische Staatsanwaltschaft hat vergangenen Donnerstag entschieden, dass sie nach fast fünf Jahrzehnten ein Verfahren wegen zweifachen Mordes gegen einen ehemaligen britischen Soldaten anstreben wird. Das ist ein Armutszeugnis für den Umgang der britischen Politik und Justiz mit ihren massiven Verfehlungen in Irland.

Die dem Soldaten vorgeworfenen Morde ereigneten sich im Zuge des »Bloody Sunday« im Jahr 1972 im nordirischen Derry. Neben dem Angeklagten sind 18 weitere Personen verdächtig. 16 von ihnen waren zum damaligen Zeitpunkt ebenfalls britische Soldaten. Gegen sie wird jedoch kein Verfahren eröffnet. Die Beweise seien nicht ausreichend, so die nordirische Staatsanwaltschaft. Die Aufarbeitung der Geschehnisse rund um den »Bloody Sunday« ziehen sich seit 47 Jahren in die Länge und sie sind auch nach dem jüngsten Urteil unbefriedigend.

Jahrelang hielt man die Lüge, die Soldaten hätten sich lediglich gegen die Demonstrant*innen zur Wehr gesetzt, aufrecht. Erst 2010 kam ein offizieller Bericht zu dem Schluss, dass alle Opfer, insgesamt 14 Tote und 13 durch Schusswaffen Verletzte, unschuldig waren. Die Familien und Angehörigen der Opfer kritisieren das Urteil - zu Recht. Es darf nicht bei einem symbolischen Verfahren gegen einen einzelnen Soldaten bleiben. Die damaligen Verantwortungsträger*innen müssen für ihre Fehlentscheidungen, die Menschenleben kosteten, zur Verantwortung gezogen werden. Dabei muss sich die britische Justiz verpflichtet sehen, ihre Unrechtshandlungen in Irland aufzuarbeiten und den Hinterbliebenen, den Opfern sowie der irischen Bevölkerung endlich Gerechtigkeit zu bringen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!