Werbung

Mit Hakenkreuz und SS-Totenkopf: Gedenken an Waffen-SS

Umstrittener Gedenkmarsch für lettische Veteranen in Riga

  • Lesedauer: 2 Min.

Riga. Mit einem umstrittenen Gedenkmarsch haben lettische Veteranen der Waffen-SS in Riga ihrer im Zweiten Weltkrieg gefallenen Kameraden gedacht. Etwa 1000 Kriegsteilnehmer und Sympathisanten zogen am Samstag bei nasskaltem Wetter durch die Hauptstadt des baltischen EU-Landes. Begleitet von einem großen Polizeiaufgebot und vereinzelten Gegenprotesten entlang der Absperrungen legten sie wie in jedem Jahr Blumen am Freiheitsdenkmal nieder. Zwischenfälle gab es nach Polizeiangaben nicht.

Lesen Sie auch: Die Freiheitshelden von der Waffen-SS. Wenn im Baltikum und der Ukraine Nazi-Kollaborateure verehrt werden, mischt sich die Bundesregierung nicht ein

Etwa 140 000 Letten wurden meist zwangsmobilisiert, teils aber auch freiwillig Mitglieder der »Lettischen SS-Freiwilligen-Legion«. Etwa 50 000 von ihnen wurden im Fronteinsatz für Hitler-Deutschland gegen die Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg getötet.

Gegen den jährlichen »Tag der Legionäre« gibt es regelmäßig scharfe Proteste im In- und Ausland. Kritiker sehen darin eine Verherrlichung des Nationalsozialismus. Viele Letten dagegen sehen die Veteranen als Freiheitskämpfer, die ihre Heimat gegen die Besatzung durch die Rote Armee verteidigte. Lettland war 1940 von der Sowjetunion besetzt worden, ein Jahr danach marschierte die Wehrmacht in dem Ostseestaat ein.

»Der ganze Kampf war für Lettlands Unabhängigkeit, damit die Letten ihren eigenen Staat haben«, sagte Gunars Dzenitis der Deutschen Presse-Agentur in Riga. Der 86-Jährige nahm in einer historischen lettischen Uniform an dem Gedenkmarsch durch die Innenstadt teil - »zu Ehren der lettischen Legionäre«.

Die Teilnehmer der Gegenkundgebung protestierten mit Schildern in mehreren Sprachen mit der Aufschrift »Sie haben auf Adolf Hitlers Seite gekämpft« und »Die Legion Waffen-SS ist eine kriminelle Organisation«. Einige der Demonstranten hielten dazu blutverschmierte Babypuppen in die Höhe.

Der »Tag der Legionäre« wird seit 1990 jeweils am 16. März begangen - in Erinnerung an eine Schlacht gegen die Rote Armee 1944. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln