Werbung

Verbände verlassen Raddialog mit Senat

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vertreter von Changing Cities und dem ADFC haben die Gespräche mit dem Berliner Senat über den weiteren Ausbau der Rad-Infrastruktur abgebrochen. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz bedauere diese Entscheidung, teilte ein Sprecher am Freitag mit. Die Vereine werfen der Verwaltung vor, sich vor verbindlichen Zusagen in der Radverkehrsplanung zu drücken. Ein Sprecher der Senatsverwaltung wies die Kritik zurück. Die Verkehrswende stocke keineswegs, sondern nehme im Gegenteil Fahrt auf. Man habe in den vergangenen Monaten viele Anregungen der Radinitiativen aufgenommen. In einer gemeinsamen Mitteilung von Changing Cities und ADFC hieß es zur Begründung: »Zentrale Grundlagen für den Ausbau des Radverkehrs werden immer weiter aufgespalten und ein ums andere Jahr verschleppt. Ein verbindlicher Fahrplan für die Kooperation mit der Zivilgesellschaft fehlt«. Die Experten von ADFC Berlin und Changing Cities seien mit umfangreichen Vorschlägen in den Dialog gegangen, der in der ersten Verhandlungsphase vor Erarbeitung des Mobilitätsgesetzes mit der Senatsverwaltung vereinbart worden sei. »Doch der Senat war nicht bereit, einen Fahrplan mit zeitlichen und inhaltlichen Meilensteinen zu vereinbaren«, hieß es. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!