Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verbände verlassen Raddialog mit Senat

Vertreter von Changing Cities und dem ADFC haben die Gespräche mit dem Berliner Senat über den weiteren Ausbau der Rad-Infrastruktur abgebrochen. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz bedauere diese Entscheidung, teilte ein Sprecher am Freitag mit. Die Vereine werfen der Verwaltung vor, sich vor verbindlichen Zusagen in der Radverkehrsplanung zu drücken. Ein Sprecher der Senatsverwaltung wies die Kritik zurück. Die Verkehrswende stocke keineswegs, sondern nehme im Gegenteil Fahrt auf. Man habe in den vergangenen Monaten viele Anregungen der Radinitiativen aufgenommen. In einer gemeinsamen Mitteilung von Changing Cities und ADFC hieß es zur Begründung: »Zentrale Grundlagen für den Ausbau des Radverkehrs werden immer weiter aufgespalten und ein ums andere Jahr verschleppt. Ein verbindlicher Fahrplan für die Kooperation mit der Zivilgesellschaft fehlt«. Die Experten von ADFC Berlin und Changing Cities seien mit umfangreichen Vorschlägen in den Dialog gegangen, der in der ersten Verhandlungsphase vor Erarbeitung des Mobilitätsgesetzes mit der Senatsverwaltung vereinbart worden sei. »Doch der Senat war nicht bereit, einen Fahrplan mit zeitlichen und inhaltlichen Meilensteinen zu vereinbaren«, hieß es. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln