Narrenspiel aus dem Nichts

Vom Anarchisten zum katholischen Exzentriker: Der frühe Hugo Ball

  • Von Jonas Engelmann
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Eine »grenzenlose Liebe zum Anderssein« trage er in sich, notierte Hugo Ball in seinem 1927 publizierten Erinnerungsbuch »Die Flucht aus der Zeit«. Die darin beschriebenen Fluchtbewegungen umfassen die Jahre 1910 bis 1921, jene Jahre also, in denen der 1886 in Pirmasens geborene Autor nicht nur sein Studium abbrach, in den Münchner Kammerspielen und in Berlin als Dramaturg arbeitete, die Front des Ersten Weltkriegs - wenn auch nicht als Soldat - kennenlernte, nach Zürich emigrierte und dort Dada und das Cabaret Voltaire mit gründete, sondern auch eine Wandlung vom Anarchisten und künstlerischen Provokateur zum katholischen Exzentriker vollzog.

• Buch im nd-Shop bestellen
Hugo Ball: Die Flucht aus der Zeit. Sämtliche Werke und Briefe, Bd. 3.
Hg. v. Eckhard Faul und Bernd Wacker. Wallstein, 728 S., geb., 44 €.

Wem bislang nur die vielfach zi...




Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.