Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Stadt der Traurigen

Alltag mit der Apokalypse: Im Roman »Miami Punk« verschwindet das Meer

  • Von Benjmain Trilling
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Katastrophen gebärden sich am verheerendsten, wenn sie ignoriert werden und alles irgendwie weiterläuft. Als Krisen-Management, das jede Utopie verbannt. »Kapitalistischen Realismus« nannte der Kulturtheoretiker Marc Fisher diesen Zustand, in dem sich das Gefühl von Alternativlosigkeit als eine bleierne Melancholie niederschlägt.

• Buch im nd-Shop bestellen
Juan S. Guse: Miami Punk. S. Fischer, 640 S., geb., 26 €.

Das entspricht der gespenstischen Stimmung in der Küstenmetropole, die Juan S. Guse in »Miami Punk« skizziert. Vor Miami hat sich der Atlantik wie ein »abgerissenes Stück Haut« zusammengezogen. Über die Ursachen rätseln Forscher und Bewohner. Während die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen in der Stadt katastrophal sind. Die mysteriöse Ausgangshandlung erinnert an Filme wie Alfonso Cuaróns »Children of Men«, in dem eine...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.