Werbung

Die Bestien im »dunklen Wald«

»Der gute Sohn« von Jeong Yu-jeong ist Detektiv, der gegen sich selbst ermittelt

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein junger Mann wacht morgens auf - blutverkrustet. Blut im Bett und auf dem Fußboden, rot-schwarze Fußabdrücke auf den Treppenstufen. Und unten die Mutter - tot. Ein Schnitt zieht sich über ihren Hals. Bestürzung: Wer hat das getan? Alle Indizien weisen auf ihn selber. Nein, das kann er nicht glauben, und wir überlegen mit ihm, wer wohl einen solchen Verdacht auf ihn lenken wollte.

• Buch im nd-Shop bestellen
Jeong Yu-jeong: Der gute Sohn. Thriller.
A. d. Korean. v. Kyong-Hae Flügel. Unionsverlag, 316 S., geb., 16,99 €.

Den ganzen Roman über sind wir an der Seite dieses Ich-Erzählers. Die Autorin Jeong Yu-jeong, geboren 1966, hat nicht von ungefähr den Ruf »eines südkoreanischen Stephen King«. Das liegt auch an dem Anspruch, den sie an sich selber hat. Zwei Fassungen dieses Romans hat sie geschrieben, ehe es ihr in der dritten gelang, sich so tief in ihre Hauptfigur hineinzuversetzen.

Der Zwiespalt, in den man beim Lesen gerät, ist Teil der Spannung, die so immens ist wie selten bei einem Buch. Man wünscht sich den jungen Mann doch unschuldig, auch wenn alle Indizien gegen ihn sprechen. Was würde man selber in seiner Lage tun? Alle Spuren beseitigen, um jedem Verdacht zu entgehen? Wie emotionslos er dabei vorgeht. Aber welche Chancen hat er denn?

Ist er selbst ein Opfer? In gewissem Sinne: ja. Jahrzehntelang wurden ihm auf Geheiß der Tante, die Kinderpsychiaterin ist, Tabletten gegen Epilepsie verabreicht, die erhebliche Nebenwirkungen verursachten. Seinen geliebten Schwimmsport hat er aufgeben müssen.

Mutter und Tante überwachten ihn auf Schritt und Tritt. Verständlich, dass er die Arznei später zeitweise absetzte, um sich mal wieder frei und frisch zu fühlen. Wie viele Patienten tun das wohl jeden Tag der Nebenwirkungen wegen, die Ärzten angesichts einer ernsten Erkrankung oft ziemlich egal sind. Jeong Yu-jeong kennt sich aus, hat sie doch nach einer Ausbildung und Tätigkeit als Krankenschwester als Sachverständige der staatlichen Gesundheitsversicherung Erfahrungen erworben.

Aus Angst vor einem Anfall gönnt sich Yu-jin nur zeitweise, was er eine »magische Phase« nennt. »Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen und Ohrensausen verschwinden, während sich meine fünf Sinne schärfen. Mein Geruchssinn wird so ausgeprägt wie der eines Hundes. Das Gehirn arbeitet effizienter als üblich, und ich nehme die Welt mit meinen Instinkten statt mit meinem Hirn wahr.«

Wenn er sich auf diese Weise »kraftvoll und überlegen« fühlt, entwischt er der Aufsicht nachts über die Terrassentür der Penthouse-Wohnung. Ja, mein Gott, er will leben, will sich gut fühlen. Hat er kein Recht dazu? Und vor allem: Was soll er nun tun? In sich hat er einen Optimisten, den er »Team Blau« nennt. Der will ihm sagen, alles sei nur ein böser Traum. »Team Weiß«, der Realist, aber verlangt, dass er die Situation durchschaut. Ja, wir erleben ihn sogar, wie er sozusagen gegen sich selbst ermittelt.

Wie ein Detektiv geht er vor, um alles herauszufinden, wobei er sein näheres Umfeld analysieren muss: die Mutter, die Tante, den geliebten Stiefbruder, den toten Bruder Yu-Min, bei dessen vergeblicher Rettung aus dem Meer der Vater starb.

Irgendwann werden wir alles wissen, wodurch die Sache auch nicht einfacher wird. Jeong Yu-jeong erzählt minutiös, jede Regung Yu-jins nimmt sie in sich auf. Dabei habe sie sich selbst in jenen »dunklen Wald« wagen müssen, der, wie sie sagt, auch in ihr selber ist. »Dort ruht alles, was im menschlichen Leben Probleme verursacht - Eifersucht, Begierde, Hass, Wut, Verzweiflung, Minderwertigkeitsgefühle, Gewalt und Opfermentalität. All diese Bestien in unserem Inneren erwachen jedoch nicht von allein. Sie müssen entzündet werden. Jemand oder etwas muss in diesem Wald das Feuer entfachen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!