Werbung

Peanuts für den globalen Süden

Jana Frielinghaus über Kürzungen bei der Entwicklungshilfe

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Welchen Stellenwert die Bundesregierung der Bekämpfung von Armut und damit von Fluchtursachen beimisst, das lässt sich leicht an den aktuellen Zahlen aus dem Finanzministerium ablesen. Demnach soll der Entwicklungshilfeetat wieder einmal eingedampft werden. Das schon seit den 1970er Jahren bestehende Ziel, 0,7 Prozent der Wirtschaftsleistung des Landes für die Entwicklungszusammenarbeit aufzuwenden, ist nur einmal erreicht worden: 2016, weil hier erstmals die Kosten für die Versorgung der Flüchtlinge im Inland eingerechnet wurden.

Eine ganz andere Hausnummer sind dagegen die Verteidigungsausgaben. Die dienen letztlich immer wieder der Eskalation bestehender Konflikte. Und mit Blick auf die Entwicklungshilfe selbst kritisieren Beobachter von links seit Jahren deren »Militarisierung« - also die umfängliche Finanzierung von Maßnahmen, die letztlich Menschen an der Flucht nach Europa hindern sollen, und zwar durch Ausbildung und Ausrüstung von Polizeieinheiten. Zudem dient das zuständige Bundesministerium immer wieder zuerst deutschen Unternehmen, denen es hilft, beispielsweise in Afrika Absatzmärkte zu erschließen. Siehe »Compact with Africa«, die deutsche Initiative auf dem G-20-Gipfel 2017 in Hamburg.

Die deutsche Politik handelt damit gegen die Interessen sowohl der hiesigen Bevölkerung als auch der Menschen in armen und von Kriegen erschütterten Ländern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen