• Greta Thunberg

Greta Thunberg kommt zum Klimastreik nach Berlin

Berlin. Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg kommt zum Schülerstreik für mehr Klimaschutz nach Berlin. »Greta wird die Berliner Schülerinnen und Schüler am Freitag, 29. März, unterstützen«, bestätigte eine der Mitorganisatorinnen der »Fridays for Future«-Bewegung in Berlin, Carla Reemtsma, am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Zuvor hatte die Organisation den geplanten Besuch von Thunberg in der deutschen Hauptstadt auf Facebook angekündigt.

Die 16-jährige Schwedin und weltweit bekannte Klimaaktivistin wird in Berlin auch eine öffentliche Rede halten, wie Mitorganisatorin Reemtsma weiter sagte. Details dazu sollen noch mitgeteilt werden.

Erst am vergangenem Freitag hatten in Berlin über 15.000 Kinder und Jugendliche am weltweiten Schülerstreik für mehr Klimaschutz teilgenommen. Laut Polizei beteiligten sich zwischen 15.000 und 20.000 Menschen an der »Fridays for Future«-Demonstration. Die Veranstalter sprachen von rund 25.000 Teilnehmern in Berlin. Wie bei den vergangenen Protestmärschen wird der Zug auch am 29. März um 10 Uhr am Invalidenpark im Bezirk Mitte starten und dann bis zum Bundeskanzleramt und wieder zurück ziehen.

»Fridays for Future« ist eine internationale Schüler- und Studentenbewegung, die sich für den Klimaschutz einsetzt. Seit mehreren Wochen gehen junge Menschen weltweit freitags auf die Straße, anstatt die Schule oder die Universität zu besuchen. Sie fordern von ihrer jeweiligen Regierung eine bessere Klimapolitik und »einen echten Klimaschutz«, wie die Bewegung auf ihrer deutschen Webseite erklärt. Die Schüler wollen mit dem Fernbleiben vom Unterricht ausdrücken, dass der Schulbesuch sinnlos werde, wenn die Politik beim Kampf gegen den Klimawandel keine entscheidenden Schritte unternehme.

Vorbild für die Streikenden ist die Schwedin Greta Thunberg, die mit einem mehrwöchigem Schulstreik internationale Aufmerksamkeit erlangte. Nach eigenen Angaben will sie ihren Protest so lange fortsetzen, bis Schweden seine Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaschutzabkommen erfüllt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung