Werbung

Nachschub für die Schreihälse

Markus Drescher über EuGH-Urteile und Rufe nach Rückführungen

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Abschiebungen, Abschiebungen, Abschiebungen. Schon jetzt haben die Rückführungen von Flüchtlingen für viele in der Politik oberste Priorität. Lässt sich damit doch sehr leicht demonstrieren, dass man das wutbürgerliche Ausländer-raus-Empfinden auch wirklich ernst nimmt. Mit den Urteilen des Europäischen Gerichtshofs, die die Messlatte für die Behandlung von Migranten und die sozialen Umstände, in die sie abgeschoben werden können, aus Sicht deutscher Standards sehr niedrig hängen, dürften die Rufe nach immer rücksichtsloseren Rückführungen zunehmen.

Damit wiederum wird sich nicht nur der politische Druck auf die Gerichte erhöhen, die Vorgaben des EU-Gerichts möglichst restriktiv umzusetzen. Auch eine neue Runde im Wettbewerb darum ist eröffnet, wer nach der AfD (hat jetzt schon gewonnen) das geringste Maß an Menschenwürde für akzeptabel hält. Hatten sich in der sogenannten Flüchtlingsdebatte seit Jahren ohnehin schon Kategorien wie Moral und Grundwerte weitgehend in Rauch aufgelöst, sind die Urteile dazu angetan, nochmals als Brandbeschleuniger zu wirken. Die Abschiebefetischisten mag das freuen. Denn solange man nur laut genug »Abschiebung« schreien kann, werden Forderungen, sich doch endlich mal mit den Grundproblemen wie den Fluchtursachen zu beschäftigen, weiter übertönt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!