Werbung

Grüne für Cannabis aus der Region

Fraktion im Abgeordnetenhaus will in der Hauptstadtregion medizinisches Cannabis anbauen lassen

  • Von Marion Bergermann
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein landeseigenes Unternehmen, in dessen Auftrag Cannabis zu medizinischen Zwecken angebaut wird, soll in Berlin aufgebaut werden. Die Grünen im Abgeordnetenhaus fordern dies in einem Positionspapier, das Fraktionsvorsitzende Silke Gebel und die Sprecherin für Drogen- und Gesundheitspolitik, Catherina Pieroth, am Mittwochmorgen vorstellten.

Die Grünen-Fraktion schlägt vor, dass Firmen, die sich vorher beworben haben, das Cannabis anbauen und vom Land dafür Flächen zur Verfügung gestellt bekommen sowie eine Anschubfinanzierung erhalten. Ein Anbau wäre wegen der notwendigen hohen Sicherheitsvorkehrungen wohl eher auf Flächen in Berlin-Buch oder Brandenburg möglich als innerhalb der Stadt, sagte Pieroth. Die Produkte, die aus dem Ertrag der regionalen Flächen entstehen, sollen auch Patient*innen außerhalb der Hauptstadtregion zur Verfügung stehen.

»Es geht darum, dass Patienten und Patientinnen die Versorgung erhalten, die sie benötigen«, erklärte Pieroth. Beim Import gebe es immer wieder Lieferengpässe, so die Drogenexpertin. Bisher wird Cannabis für medizinische Zwecke aus Kanada und den Niederlanden importiert. Seit der Gesetzeseinführung von legalem Cannabisgebrauch für schwerkranke Patient*innen im März 2017 hat die Bundesregierung die Einfuhren wegen des hohen Bedarfs erhöht. Während laut Deutschem Apothekerverband im Jahr 2017 Ärzt*innen bundesweit 27 000 Rezepte für Cannabis ausstellten, verdreifachte sich der Wert auf 95 000 Rezepte im letzten Jahr.

In ihrem Positionspapier fordern die Grünen außerdem den Aufbau eines Städte-Netzwerk für Cannabismodellprojekte. Gleichzeitig sollen Präventionsarbeit und das sogenannte Drug-Checking ausgebaut werden. Dabei können Konsument*innen vor der Einnahme in Anlaufstellen die Bestandteile einer Droge prüfen lassen. Das Papier ist Teil des Fahrplans der Grünen, die Drogenpolitik zu liberalisieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen