Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grüne für Cannabis aus der Region

Fraktion im Abgeordnetenhaus will in der Hauptstadtregion medizinisches Cannabis anbauen lassen

  • Von Marion Bergermann
  • Lesedauer: 2 Min.

Ein landeseigenes Unternehmen, in dessen Auftrag Cannabis zu medizinischen Zwecken angebaut wird, soll in Berlin aufgebaut werden. Die Grünen im Abgeordnetenhaus fordern dies in einem Positionspapier, das Fraktionsvorsitzende Silke Gebel und die Sprecherin für Drogen- und Gesundheitspolitik, Catherina Pieroth, am Mittwochmorgen vorstellten.

Die Grünen-Fraktion schlägt vor, dass Firmen, die sich vorher beworben haben, das Cannabis anbauen und vom Land dafür Flächen zur Verfügung gestellt bekommen sowie eine Anschubfinanzierung erhalten. Ein Anbau wäre wegen der notwendigen hohen Sicherheitsvorkehrungen wohl eher auf Flächen in Berlin-Buch oder Brandenburg möglich als innerhalb der Stadt, sagte Pieroth. Die Produkte, die aus dem Ertrag der regionalen Flächen entstehen, sollen auch Patient*innen außerhalb der Hauptstadtregion zur Verfügung stehen.

»Es geht darum, dass Patienten und Patientinnen die Versorgung erhalten, die sie benötigen«, erklärte Pieroth. Beim Import gebe es immer wieder Lieferengpässe, so die Drogenexpertin. Bisher wird Cannabis für medizinische Zwecke aus Kanada und den Niederlanden importiert. Seit der Gesetzeseinführung von legalem Cannabisgebrauch für schwerkranke Patient*innen im März 2017 hat die Bundesregierung die Einfuhren wegen des hohen Bedarfs erhöht. Während laut Deutschem Apothekerverband im Jahr 2017 Ärzt*innen bundesweit 27 000 Rezepte für Cannabis ausstellten, verdreifachte sich der Wert auf 95 000 Rezepte im letzten Jahr.

In ihrem Positionspapier fordern die Grünen außerdem den Aufbau eines Städte-Netzwerk für Cannabismodellprojekte. Gleichzeitig sollen Präventionsarbeit und das sogenannte Drug-Checking ausgebaut werden. Dabei können Konsument*innen vor der Einnahme in Anlaufstellen die Bestandteile einer Droge prüfen lassen. Das Papier ist Teil des Fahrplans der Grünen, die Drogenpolitik zu liberalisieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln