Frei sein und missmutig wirken

Jewgeni Wodolaskin zeichnet ein Jahrhundertbild Russlands - wie wir es noch nie zuvor sahen

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Hatte ich einen Unfall?« - »So kann man es auch sagen.« Der Arzt heißt Geiger. Mit Anzug und Kneifer lässt er den Patienten an Tschechow denken. Valentina, wie eine barmherzige Schwester von 1914 gekleidet, errötet, als sie einen Kugelschreiber aus der Tasche zieht. Innokenti Petrowitsch Platonow, um den sich die beiden kümmern, ist offenbar ein Besonderer in diesem Petersburger Krankenhaus 1999. Damit sein Gedächtnis zurückkehrt, rät ihm der Arzt, alles aufzuschreiben, was im Augenblick geschieht und woran er sich erinnert.

Da hat man beim Lesen zunächst nur sprachlich fein ziselierte Bruchstücke vor Augen, aus denen sich, wie in einem Kaleidoskop, immer wieder neue Bilder fügen. Irgendwann wird sich enthüllen, was diesem Mann wirklich geschehen ist. Aus seiner Vergangenheit wird er in die Gegenwart entlassen, und am Ende werden wir ein Jahrhundertbild Russlands vor Augen haben - so vielschichtig und ungewöhnlich, wie wir es noch nie ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 813 Wörter (5347 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.