Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Offizier soll vor Razzien gewarnt haben

Prozess zu Geheimnisverrat im Fall Franco A. begonnen

  • Von Carsten Hoffmann, Köln
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Eine Razzia bei der Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK) wegen Terrorverdächtigungen im Fall des rechtsextremen Soldaten Franco A. ist vorab bekannt geworden. Ein in diesem Zusammenhang wegen Verrats von Dienstgeheimnissen 2017 angeklagter Oberstleutnant des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) bestritt am Mittwoch in Köln alle Vorwürfe. Er habe »zu keinem Zeitpunkt« über die Durchsuchungsmaßnahmen informiert und von diesen auch keine Kenntnis gehabt, sagte der Offizier zum Auftakt des Prozesses vor dem Amtsgericht Köln. Zeugen aus dem KSK berichteten, es seien vor der Durchsuchung mögliche Beweismittel beiseite geschafft worden.

Der Polizeieinsatz in der Graf-Zeppelin-Kaserne des KSK in Calw in Baden-Württemberg am 15. September 2017 war Teil der Ermittlungen im Fall Franco A. Dem aus Offenbach stammenden Oberleutnant wird von der Bun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.