Werbung

Zu siegesgewiss

Haidy Damm über die Folgen des neuen Glyphosat-Urteils

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Entscheidung der Jury aus San Francisco ist ein herber Schlag für die Bayer-Manager. Siegesgewiss waren sie in diesen Prozess gegangen, nachdem ihre Anwälte vor Gericht durchsetzen konnten, dass zunächst die Frage geklärt werden müsse, ob das Ackergift Glyphosat überhaupt verantwortlich sei für die Krebserkrankung des Klägers. In dieser Frage argumentieren Experten weltweit gegeneinander, wie sollte da eine Laienjury überhaupt eine Entscheidung treffen können?

Vielerorts ist jetzt die Rede von einer Klageindustrie in den USA, das klingt nach schmieriger Geldmacherei. Dieser Fokus verdreht Ursache und Folge. Die Klagewelle könnte Bayer teuer zu stehen kommen, die Folgen für die Anwender*innen von Glyphosat sind jedoch weitaus gravierender. Werbespots für Anwält*innen mögen hierzulande befremdlich wirken. Doch egal, wie hoch der Schadenersatz ausfällt, die Kläger*innen sind durch die Anwendung von Glyphosat schwer krank und werden vorzeitig sterben.

All das wusste Bayer vor dem Kauf des Saatgutriesen aus den USA. Es seien keine Geheimnisse ans Licht gekommen, nachdem er in die Unterlagen von Monsanto geguckt habe, sagte Werner Baumann zum Abschluss der Kaufverhandlungen und sprach gar von Revolution. Der Konzernchef steht wie kein anderer für den Deal, der das Unternehmen 63 Milliarden Dollar gekostet hat. Und er fällt auch wie kein anderer mit dem Misserfolg. Doch inzwischen geht es nicht mehr nur um seinen Stuhl. Bayer muss vielmehr aufpassen, nicht selbst zum Übernahmekandidaten zu werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!