Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Erneute Niederlage für Bayer

Aktienwert fällt nach Glyphosat-Urteil gegen Konzerntochter Monsanto in den USA

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Bayer AG musste am Montagabend eine weitere Schlappe vor US-Gerichten hinnehmen. Eine Jury in San Francisco hat einstimmig entschieden, der Wirkstoff Glyphosat im Unkrautvernichter RoundUp sei ein »wesentlicher Faktor« für die Krebserkrankung des Klägers Edwin Hardeman. Der 70-Jährige hatte das Herbizid von Bayer-Tochter Monsanto 25 Jahre auf seinem Grundstück verwendet. 2015 wurde bei ihm das Non-Hodgkin-Lymphom festgestellt, eine Krebserkrankung des Lymphgewebes.

Das Verfahren, das als »Bellwether-Case« ein Musterfall für zahlreiche weitere Klagen ist, war zuvor geteilt worden. Zunächst sollte geklärt werden, ob Glyphosat überhaupt für die Erkrankung verantwortlich sei. Die Aufteilung hatten die Bayer-Anwälte durchgesetzt und siegesgewiss erwartet, den Prozess bereits in der ersten Runde beenden zu können.

Da die Jury nun gegen Monsanto entschiede...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.