Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

1,4 Millionen Kindern in Kongo droht Hungertod

Genf. Etwa 1,4 Millionen unterernährte Kinder in Kongo könnten dieses Jahr laut den UN sterben, wenn sie nicht schnell Hilfe erhalten. Dies betonte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore am Donnerstag nach einem Besuch in dem zentralafrikanischen Land. Gerade geschwächte Kinder liefen Gefahr, sich mit Krankheiten wie Cholera, Ebola und Masern anzustecken, erklärte sie in Genf. Zudem litten Kinder in Kongo besonders unter der Gewalt in mehreren Regionen des Landes. Sie würden als Soldaten rekrutiert, seien Opfer sexueller Übergriffe und erhielten weder Schulbildung noch Gesundheitsversorgung. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln