Werbung

Scheuer gegen CO2-Preis bei Kraftstoffen

Düsseldorf. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) lehnt beim Klimaschutz die Einführung eines CO2-Preises auf fossile Kraftstoffe vorerst ab. Er wolle daher nicht zuerst über Verbote und Verteuerungen reden, sondern über Maßnahmen, »die Mobilität bei weniger Emissionen ermöglichen und schnell Wirkung entfalten«, sagte Scheuer der »Rheinischen Post« vom Donnerstag. »Das können alternative Kraftstoffe sein - vor allem dort, wo eine Elektrifizierung nicht möglich ist.« Greenpeace-Verkehrsexperte Tobias Austrup kritisierte, Scheuer wolle nur Vorschläge zum Klimaschutz, »die keiner merkt«. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!