Werbung

Stadt will Stasi-Behörde nicht ziehen lassen

Frankfurt (Oder). Der Oberbürgermeister von Frankfurt (Oder), René Wilke (LINKE), will einen Abzug der Außenstelle der Stasi-Unterlagenbehörde verhindern. Die Stadt würde es begrüßen, wenn sie künftig auch weiter Archivstandort bliebe, betonte Wilke in einem offenen Brief unter anderem an die Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU), den Stasi-Bundesbeauftragten Roland Jahn und Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). In Frankfurt (Oder) gebe es derzeit 55 Arbeitsplätze. Käme es zu einem Standortwechsel, bestünde die Gefahr, das Wissen verloren ginge. Das neue Konzept zur langfristigen Sicherung des Stasi-Unterlagenarchivs im Bundesarchiv sieht in den neuen Ländern je einen Archivstandort vor, an dem Akten fachgerecht aufbewahrt werden können. In Brandenburg gibt es bislang zwei: in Frankfurt (Oder) und in Cottbus. Über den endgültigen Standort entscheidet der Bund. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!