Werbung

Neuseeland rückt zusammen

Alexander Isele über das Verbot halbautomatischer Waffen

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jacinda Ardern macht nach dem Terrorangriff in Christchurch vor einer Woche vieles richtig. Sie kümmert sich um Hinterbliebene, hört zu, tröstet, zollt mit Kopftuch Respekt, redet über die Getöteten statt über den Täter. Und sie wartet nicht, Politik zu machen. Nur sechs Tage nach dem Anschlag auf zwei Moscheen hat Neuseeland Sturmgewehre, leistungsstarke Magazine und halbautomatische Waffen verboten. Seit Donnerstag dürfen Waffen, wie sie der Terrorist bei der Ermordung von 50 Menschen benutzt hatte, nicht mehr verkauft werden. Darüber hinaus stellt die Regierung 120 Millionen Euro zur Verfügung, um solche Waffen von Privatbesitzern zurückzukaufen; dazu gibt es eine Amnestie bei Rückgabe illegaler Waffen.

Dabei simuliert Ardern nicht einfach Aktivismus - die Premierministerin nimmt die Bevölkerung mit. Viele Waffenbesitzer haben in den vergangenen Tagen bereits ihre Schusswaffen freiwillig abgegeben. Selbst der Angler- und Jägerverband begrüßt die Entscheidung. Wenn am Freitag Neuseeland von 13.32 Uhr bis 13.34 Uhr in zwei Schweigeminuten der Opfer des Terrors gedenkt, dann könnte gelingen, was in anderen Ländern nach solchen Taten gescheitert ist: Neuseeland könnte zusammenrücken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!