Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frauen sind häufiger langzeitarbeitslos als Männer

34 Prozent der erwerbslosen Frauen werden als Langzeitarbeitslose eingestuft / Bei Männern sind es 30 Prozent

  • Lesedauer: 2 Min.

Düsseldorf. Frauen sind offenbar stärker als Männer von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen. Unter allen erwerbslosen Frauen werden 34 Prozent als Langzeitarbeitslose eingestuft, während es bei den Männern beziehungsweise im Gesamtdurchschnitt 30 Prozent sind, wie die »Rheinische Post« berichtete. Die Zeitung verweist auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Frage der Grünen-Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke. Menschen, die ein Jahr oder länger arbeitslos sind, beziehen in der Regel das Arbeitslosengeld II in vollem Umfang oder als aufstockende Hilfe zum Lebensunterhalt.

In seiner Antwort verweist das Bundesarbeitsministerium darauf, dass die sogenannte Integrationsquote von arbeitslosen Frauen insgesamt kaum niedriger als die von Männern sei. Gelinge die Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt, sei diese nachhaltiger als bei Männern, da sie meist in saisonal unabhängigen Branchen tätig seien.

»Vorbehalte von Arbeitgebern und fehlende oder nicht passgenaue Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie können als Hemmnis wirken«, heißt es in der Regierungsantwort. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) achte bei ihrer Vermittlungsarbeit in den Job-Centern bereits auf die besonderen privaten Lebensumstände von langzeitarbeitslosen Frauen. »Trotz Fachkräftemangels verfestigt sich die Langzeitarbeitslosigkeit. Und Frauen sind besonders betroffen«, sagte Müller-Gemmeke. Dass sich die Regierung des Problems annehmen wolle, komme reichlich spät. »Die Bundesregierung hätte schon längst handeln müssen.« epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln