Deutsche Wohnen räumt Fehler ein

»Anders als bisher« werde der Konzern künftig zu erleben sein, so der Vorstand

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Michael Zahn, Vorstandschef der Deutsche Wohnen, ist fest davon überzeugt, dass sein Konzern auch noch in zwei Jahren über rund 110 000 Wohnungen in Berlin verfügen wird. »Es geht hier aus unserer Sicht um den Versuch einer unrechtmäßigen Enteignung«, sagte Zahn im Interview mit der »Welt am Sonntag«, das am Wochenende erschienen ist. Er bezog sich damit auf das Volksbegehren »Deutsche Wohnen & Co enteignen«, das die Sozialisierung der Bestände privater, renditeorientierter Unternehmen, die über mehr als 3000 Wohnungen in der Hauptstadt verfügen, vorsieht.

»Es ist ein Zerrbild, die Deutsc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 292 Wörter (1984 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.