Werbung

Kinospot zur Verkehrssicherheit

Potsdam. »War das ein Biber?«, fragt die kleine Lea, als sie mit ihrem Vater auf dem Rad an angeschrammten Bäumen vorbeifährt. »Nein Lea, das war kein Biber«, antwortet ihr Vater sichtlich bedrückt. Ab sofort werden Kinobesucher in Brandenburg einen neuen Spot zur Verkehrssicherheit im Vorprogramm sehen. Der Streifen von Studenten der Babelsberger Filmuniversität »Konrad Wolf« soll für vier Wochen in 28 Städten und Gemeinden im Land laufen. »Ein Drittel aller Unfälle, die wir in Brandenburg mit tödlichem Ausgang haben, sind Baumunfälle«, sagte Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD) am Montag bei einem Termin im Potsdamer Thalia-Kino. »Fahrfehler werden nicht verziehen an einer solchen Stelle.« Der knapp einminütige Spot greift die drei Themen auf, die maßgebende Ursachen bei Verkehrsunfällen sind: Alkohol und Drogen, zu schnelles Fahren und Sekundenschlaf. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!