Werbung

Hausdurchsuchung bei Kopf der »Identitären«

Attentäter von Christchurch hatte hohe Geldspende an rechtsradikalen Aktivisten überwiesen

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Am Montag wurde die Wohnung von Martin Sellner, Kopf der rechtsradikalen »Identitären« aus Österreich, in Wien durchsucht. Das schreibt die Zeitung »Der Standard« am Dienstag. Hintergrund der Razzia sei das Attentat von Christchurch, heißt es in dem Bericht. Sellner bestätigte den Vorgang auf Twitter mit. Auf seinem YouTube-Account schaltete er einen Livestream mit dem Titel »Hausdurchsuchung wegen Christchurch«.

In dem Video erklärt Sellner, es werde wegen »Gründung oder Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung« gegen ihn ermittelt. Er berichtet darin auch, eine »unverhältnismäßig hohe Spende« von einer E-Mail-Adresse erhalten zu haben, die den Nachnamen des rechtsradikalen Attentäters von Christchurch enthielt. Für die Spende habe er sich per E-Mail bedankt. Laut Medien soll es sich um 1500 Euro handeln.

Derzeit untersuchend die Behörden mögliche Kontakte des Attentäters nach Österreich. Berichten zufolge hielt sich der Australier im November 2018 in der Alpenrepublik auf. Gegenüber »nd« bestätigte die Staatsanwaltschaft Graz, dass es aufgrund des Zahlungseingangs auf Sellners Konto zur besagten Hausdurchsuchung kam. Gegen den Kopf der »Identitären« läuft derzeit ein weiteres Ermittlungsverfahren wegen mutmaßlicher Steuerhinterziehung. nib

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!