Werbung

Armut macht Stress

Ulrike Henning ist gegen eine zu enge Sicht auf die Ursachen von Fehltagen

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Psychische Probleme stehen schon lange weit vorn in der Liste der Krankheiten, die Fehltage verursachen. 2018 erreichten sie einen sicheren dritten Platz nach Muskel-und-Skelett-Erkrankungen und akuten Leiden der Atemwege. Im Vorjahr gab es erstmals einen Rückgang der Krankschreibungstage wegen seelischer Leiden. Die nun bekannt gewordene Verdoppelung der Fehltage aus diesem Grund in den letzten zehn Jahren zeigt aber, dass es für eine Entwarnung zu früh ist. Man könnte das alarmierende Ergebnis herunterrechnen, da die Zahl der versicherungspflichtigen Beschäftigten seit 2008 um etwa sechs Millionen anstieg. Als besonders belastend erscheint die Arbeit im Gesundheits- und Sozialwesen sowie in der Gastronomie. Hier aber ist der Anteil geringfügig entlohnter Tätigkeiten besonders hoch. Wer eine Entlastung will, kann weder bei Arbeitsschutzregelungen noch bei medizinischen Maßnahmen stehen bleiben.

Der Ansatz heißt vielmehr, Gesundheit in allen Politikbereichen zu verankern. Würde das gelten, hätten wir nicht nur einen höheren Mindestlohn und eine 30-Stunden-Woche, sondern auch armutsfeste Renten oder überall Wohnraum zu erschwinglichen Preisen. Nicht nur schlechte Arbeitsbedingungen machen seelischen Druck, sondern auch unsichere Zukunftsaussichten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln