Werbung

Die SPD bleibt kurzsichtig

Nicolas Šustr will ein echtes Konzept gegen die Mietenkrise

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der Mietenfrage bleibt die SPD-Führung, wie so oft, auf halbem Wege stehen. »Wenigstens eine Regierungspartei, finde ich, muss auch für einen Interessenausgleich stehen«, erklärt der Regierende Bürgermeister und Landesvorsitzende der Partei, Michael Müller am Dienstag bei der Senatspressekonferenz. Lieber solle zurückgekauft als enteignet werden. Das bringt die Deutsche Wohnen in eine eher komfortable Verhandlungsposition. Die Lichtenberger Baustadträtin und Parteifreundin Birgit Monteiro will auch deckeln statt enteignen. Aus ihrer Perspektive - im Bezirk sind 90 Prozent der Wohnungen in städtischer oder genossenschaftlicher Hand - gibt es natürlich nur vergleichsweise wenig Probleme.

Der von der SPD favorisierte Mietendeckel ist eine gute Feuerwehrmaßnahme, die dringend notwendig ist. Aber eine Strategie ist das noch lange nicht. Den Ansatz dafür hat der Friedrichshain-Kreuzberger Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) zu bieten - mit dem Plan, mindestens die Hälfte der Wohnungen in gemeinwohlorientierte Hand zu bekommen. Das konkrete Konzept fehlt noch. Mit der Vergesellschaftung würde Berlin auf einen Schlag diesem Ziel wesentlich näher kommen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!