Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die SPD bleibt kurzsichtig

Nicolas Šustr will ein echtes Konzept gegen die Mietenkrise

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

In der Mietenfrage bleibt die SPD-Führung, wie so oft, auf halbem Wege stehen. »Wenigstens eine Regierungspartei, finde ich, muss auch für einen Interessenausgleich stehen«, erklärt der Regierende Bürgermeister und Landesvorsitzende der Partei, Michael Müller am Dienstag bei der Senatspressekonferenz. Lieber solle zurückgekauft als enteignet werden. Das bringt die Deutsche Wohnen in eine eher komfortable Verhandlungsposition. Die Lichtenberger Baustadträtin und Parteifreundin Birgit Monteiro will auch deckeln statt enteignen. Aus ihrer Perspektive - im Bezirk sind 90 Prozent der Wohnungen in städtischer oder genossenschaftlicher Hand - gibt es natürlich nur vergleichsweise wenig Probleme.

Der von der SPD favorisierte Mietendeckel ist eine gute Feuerwehrmaßnahme, die dringend notwendig ist. Aber eine Strategie ist das noch lange nicht. Den Ansatz dafür hat der Friedrichshain-Kreuzberger Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) zu bieten - mit dem Plan, mindestens die Hälfte der Wohnungen in gemeinwohlorientierte Hand zu bekommen. Das konkrete Konzept fehlt noch. Mit der Vergesellschaftung würde Berlin auf einen Schlag diesem Ziel wesentlich näher kommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln