Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pille mit Mikronadel könnte Spritze ersetzen

Cambridge. Einem US-amerikanischen Forscherteam ist es gelungen, eine Insulin-Pille mit einer winzigen integrierten Nadel zu entwickeln. Sie kann das Insulin direkt in die Magenwand abgeben. Die Pille könnte insulinpflichtigen Menschen mit Typ-2-Diabetes zukünftig das Spritzen ersparen. Die Studienergebnisse wurden im Fachmagazin »Science« veröffentlicht. Insulin muss bislang ins Unterhautfettgewebe gespritzt werden. Die heidelbeergroße Pille, die die Forscher gemeinsam mit einem pharmazeutischen Hersteller entwickelten, trägt im Inneren eine Mikronadel aus Insulin. Bis zur Marktreife des Systems wird es allerdings noch einige Jahre dauern. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln