Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Greta Thunberg besucht Potsdamer Klima-Institut

Potsdam. Die für ihren Schulstreik bekannte Schwedin Greta Thunberg besucht am Freitag das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Gemeinsam mit den PIK-Direktoren und weiteren Wissenschaftlern des Instituts und der »Fridays For Future«-Mitorganisatorin Lisa Neubauer will Thunberg über die Klimaforschung, den Klimawandel und seine Folgen sprechen, wie das Institut bestätigte. Zuvor hatte die »Märkische Allgemeine« darüber berichtet. Die junge Schwedin, die von Donnerstag bis Sonntag zu Besuch in Berlin ist, hatte bei dem Institut um einen Termin nachgesucht. Thunberg und Institutsdirektor Johan Rockström, der ebenfalls aus Schweden kommt, hatten sich auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos getroffen. Thunberg habe dort den Wunsch geäußert, das Institut auf ihrer Deutschlandreise zu besuchen, heißt es. »Die Jugendlichen haben Recht, wenn sie sagen, dass es um Generationengerechtigkeit geht«, erklärte Rockström. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln