Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gegen den Mist

Udo Lindenberg

Panikgürtelträger Udo Lindenberg und Unicef starten eine Mitmach-Aktion für den Frieden. Fans sind aufgerufen, individuelle Peace-Zeichen zu gestalten und in sozialen Medien zu veröffentlichen, wie das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen am Mittwoch in Köln mitteilte. Aus allen eingesendeten Friedenssymbolen soll ein großes Bühnenbild für Lindenbergs im Mai beginnende Tournee entstehen. Eine unabhängige Jury wählt den Angaben zufolge die fünf besten Einsendungen aus. Die Gewinner erhalten VIP-Tickets für ein Konzert und ein persönliches Treffen mit dem Rockmusiker.

»Das ist meine Botschaft an die großen Politik-Deppen da draußen: Krieg ist unnötiger Mist«, erklärte Lindenberg zu der Aktion. »Lasst uns gemeinsam aus dem Traum von Frieden endlich eine Tatsache machen.« Der Künstler ist seit 2001 Unicef-Pate und hat auch das Musikvideo zu seinem Song »Wir ziehen in den Frieden« gemeinsam mit dem Hilfswerk gestaltet. Darin ruft Lindenberg dazu auf, jedem Kind eine friedliche Kindheit zu ermöglichen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln