Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das Stacheltier

Der Journalist Georg Honigmann überlebte den Holocaust, weil er schon 1931 als Korrespondent der »Vossischen Zeitung« nach London geschickt wurde und dort nach 1933 blieb. Er arbeitete unter anderem für Reuters, kam mit Litzi Friedmann zusammen, die mit dem späteren sowjetischen Doppelagenten Kim Philby verheiratet war, und wurde Kommunist. Nach dem Krieg ging er nach Ostberlin und wurde Chefredakteur der »BZ am Abend«, wechselte zur DEFA, heiratete die Schauspielerin Gisela May, wurde Direktor des Kabaretts »Die Distel« und starb 1984 in Weimar. Memoiren hat er nie geschrieben, aber sich stets mit seiner Tochter, der Schriftstellerin Barbara Honigmann, unterhalten, die nun seine Lebensgeschichte aufgeschrieben hat. In »Georg« erzählt sie, die aus der Beziehung mit Litzi Friedmann stammt, ebenso herzlich wie lakonisch von seinen vier Ehen und wie er »als charmanter, unwiderstehlicher Misanthrop« den Genossen als zu bürgerlich erschien, als sei er »nie über Hermann Hesse hinausgekommen«. Nach den Unruhen 1953 entwickelte er für das Kino mit der satirischen Kurzfilmreihe »Das Stacheltier« einen »lustigen sozialistischen Realismus« und förderte die jungen Talente Manfred Krug, Jurek Becker und Heinar Kipphardt, wie er später bei der »Distel« auch den damals frechen Wolf Biermann unterstützte. Von der Niederschlagung des »Prager Frühlings« 1968 war er sehr enttäuscht: »Obwohl er in seinem Leben immer wieder Frauen, Freunde, Familie, Wohnungen und Orte verlassen hatte - die Partei verließ er nicht, den ›stumpfen Kern des Kommunismus‹ hat er doch nicht wahrhaben wollen«, schreibt seine Tochter, die sich daran erinnert, wie sie früher zu ihm immer sagte: »Erzähl weiter, Papi.« (Hanser, 157 S., geb., 18 €) nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln