»Es geht nicht darum, den Unternehmen Fachkräfte zuzuführen«

Die Koordinatorin Romy Stühmeier nennt Berufe, für die sich heute junge Frauen häufiger entscheiden. Sie führt das auch auf Maßnahmen wie den Girls’ Day zurück

  • Von Lotte Laloire
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wie haben sich der Girls’ und der Boys’ Day zuletzt entwickelt?

Die Zahlen sind einfach sehr, sehr gut. Die jungen Menschen sind sehr zufrieden. 96 Prozent der Mädchen und 94 Prozent der Jungen bestätigen uns das im Nachhinein.

Und was tut sich im Hinblick auf das Ziel? Ergreifen dank des Girls’ Days mehr junge Frauen typische Männerberufe, etwa aus den MINT-Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik?

Die MINT-Studienfächer sind das eine. Das andere ist das Handwerk, auch das möchten wir betonen. Und hier haben wir eine sehr gute Entwicklung, beispielsweise bei Fahrzeuglackiererinnen, da verzeichnete das Bundesinstitut für Berufsbildung 2000 nur 5,6 Prozent Frauen. 2016 waren es schon 15,6 Prozent. Das heißt, der Girls’ Day bietet Einblicke sowohl in eine Ausbildung als auch in Studiengänge. Es sollen schließlich Berufsmöglichkeiten für alle geschaffen werden.

Lässt sich belegen, dass dieser Ans...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 711 Wörter (4692 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.