Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Übel und gefährlich

Stefan Otto über die schlechten Personalschlüssel in den Kindergärten

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Ergebnisse der Umfrage unter Leitungskräften in Kindergärten überraschen keineswegs. Dass die Einrichtungen nur selten gute Betreuungsschlüssel haben, ist bekannt. Derzeit erfüllen allenfalls Kitas in Baden-Württemberg die von Wissenschaftlern empfohlenen Richtwerte. Bei Unter-Dreijährigen sollte sich ihnen zufolge eine Fachkraft um drei Kinder kümmern, bei den Älteren um sieben bis acht Kinder.

Über die Auswirkungen der schlechten Personalsituation berichten die Leitungskräfte eindrucksvoll: Angebote müssen zusammengestrichen werden - und so manche Erzieherin fragt sich, warum sie eine pädagogische Ausbildung gemacht hat, wenn sie doch nur eine Basisbetreuung anbieten kann. Immer wieder gibt es auch Situationen, in denen Fachkräfte die Aufsicht nicht mehr gewährleisten können. Das ist gravierend und gefährdet das Kindeswohl. Dabei verstoßen die Einrichtungen nicht einmal gegen die vorgegebenen Personalschlüssel. Die Länder sorgen nur langsam für Verbesserungen - weil Tausende neue Stellen geschaffen werden müssten, die entsprechend viel kosten.

Angesichts dieses akuten Notstands ist es nur schwer vermittelbar, dass ausgerechnet jetzt viele Länder die Gebührenfreiheit voranbringen. Denn was nutzt den Eltern eine Gratis-Kita, wenn sie fürchten müssen, ihre Kinder sind dort nicht gut aufgehoben?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln