Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Besonders bedürftige Branche

Nach EU-Beschluss zu Klimazielen für Pkw setzen deutsche Hersteller auf die Politik

Berlin. Mit Händen und Füßen wehrte sich die deutsche Autoindustrie gegen eine schrittweise Verschärfung der Regeln für den Ausstoß von CO2 bei Pkw, und die Bundesregierung sekundierte ihr dabei so lange wie möglich. Bei der Abstimmung im Europäischen Parlament in Straßburg, die am Mittwoch mit großer Mehrheit von 521 gegen 63 Stimmen die Verordnung zu neuen Grenzwerten verabschiedete, ging es schon nicht mehr um die Maximalforderung der europäischen Volksvertretung. Die war mit dem Ziel einer 40-prozentigen Reduzierung in die Verhandlungen gegangen. Als kompromissfähig und aussichtsreicher erwies sich letztlich die Regelung, den CO2-Ausstoß bis 2030 um 37,5 Prozent zu senken, im Vergleich mit den Werten von 2021.

Die deutschen Hersteller bedürfen offensichtlich einer deutlich stärkeren staatlichen Fürsorge als ihre Konkurrenz in Süd-, West- und Nordeuropa, wie sich im Verlauf der Verhandlungen peinlicherweise erneut herausstellte. So verwundert es nicht, dass Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch in der »FAZ« verkündete, dass zumindest seine Unterstützung der Industrie sicher sei. Der Minister verspricht eine längere staatliche Förderung als bisher geplant und will die entsprechenden, derzeit noch bis 2021 begrenzten Programme auf das ganze nächste Jahrzehnt ausdehnen. Damit entspricht Scholz recht gut den Ansprüchen, die vom Verband der Automobilindustrie ebenfalls am Mittwoch formuliert wurden. Für eine »dichte, kundenfreundliche Ladeinfrastruktur« sowie ein »leistungsfähiges Stromnetz, das Millionen von E-Fahrzeugen gleichzeitig« mit Strom versorgen könne, sei nicht nur die Industrie, sondern auch die Politik gefordert. Ein Ausstiegsdatum für den Verbrennungsmotor wird lieber nicht thematisiert - und schon gar nicht eine tatsächliche Verkehrswende. nd Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln