Der Himmel über Samarkand

Usbekistan, einstiges Zentrum eines Großreichs, war trotz seiner Schönheit lange Zeit wenig besucht. Mit neuer Visafreiheit für Touristen aus 45 Ländern ändert sich das.

  • Von Felix Lill
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Nirgends ist der Himmel so blau wie über Samarkand, heißt es gleich am Ausgang des Bahnhofs, wenige Meter nach der Ankunft in dieser fast vergessenen ehemaligen Hauptstadt. Was nach billiger Folklore klingt, ist zumindest an diesem Vormittag wahr: keine Wolke am Himmel, umso eindrucksvoller, wie sich kurz darauf im Stadtinneren zeigen wird, strahlen in diesem Licht die Prachtbauten, die schon vor mehr als 600 Jahren Besuchern die Sprache verschlugen. »Gott meint es gut mit uns«, freut sich Raykhona, die Reiseführerin, und steuert gleich das Mausoleum von Amir Temur an, dem Volkshelden Usbekistans, der von hier das Reich Turkestan etablierte, das sich über Jahrhunderte von Konstantinopel bis Delhi ausbreitete. Samarkand war damals ein wichtiger Warenumschlagspunkt auf der Seidenstraße, was der statt zu großem Reichtum verhalf.

Schon diese Informationen, die nicht nur jeder in dieser heutigen 500 000-Einwohnerstadt kennt, sondern je...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1390 Wörter (9158 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.