Nicht der letzte Keynesianer

Personalie

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Finanzkrise von 2007 und 2008 hat das Denken in der Volkswirtschaftslehre verändert. Findet Gustav Horn. »Kein Ökonom kann mehr ernsthaft behaupten, dass die Finanzmärkte in sich stabil sind«, sagte der Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in dieser Woche vor Journalisten. Selbst mit arbeitgebernahen Ökonomen gebe es jetzt eine »nahtlose Übereinstimmung«, dass die Schwarze Null falsch sei.

Es war die letzte Pressekonferenz, die der 65-Jährige in seiner Funktion abhielt. Am 1. April tritt er seinen Chefposten beim IMK an Se...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.