Naiv und unverschämt

Agnès Varda gestorben

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Januar hatte sie noch ihren letzten Film »Varda by Agnès« auf der Berlinale vorgestellt und den Ehrenpreis des Festivals entgegengenommen. In den folgenden Wochen ist die Filmemacherin Agnès Varda mit dieser Autobiografie unermüdlich im In- und Ausland aufgetreten. Am Freitag ist sie in Paris im Alter von 90 Jahren an Krebs gestorben.

Agnès Varda hat seit 1955 mehr als 50 Spiel- und Dokumentarfilme gedreht, aber vorher - und auch später immer wieder einmal - war sie Fotografin. 1928 als Tochter eines Griechen und einer Französin in Brüssel geboren, flüchtete sie nach der Besetzung 1940 mit der Familie quer durch Frankreich bis zur Mittelmeerstadt Sète. Als sie später in Paris Fotografie und Kunstgeschichte studierte, lernte Agnès Varda durch eine Schulfreundin, die Jean Vilar geheiratet hatte, diesen aufgehenden Stern am französischen Theaterhimmel kennen. Er bot ihr an, Hausfot...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.