Fast 200 Millionen auf Nimmerwiedersehen

Beteiligung von Sachsen-Anhalt an Rettung der NordLB: LINKE übt massive Kritik an Verfahren und Minister

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das Land Sachsen-Anhalt will offenbar knapp 200 Millionen Euro für die Rettung der Norddeutschen Landesbank (NordLB) beisteuern, die durch faule Schiffskredite in Schieflage geraten ist. Die abschließende Entscheidung soll an diesem Dienstag im Kabinett getroffen werden. Finanziert werden soll die Rettungsaktion über einen Kredit, wie die in Magdeburg erscheinende »Volksstimme« berichtet. Damit habe man immerhin noch »von allen schlechten Varianten die am wenigsten schlechte« gewählt, sagte Thomas Lippmann, Fraktionschef der LINKEN im Landtag. Positiveres fiel Lippmann zu der Angelegenheit indes nicht ein. Der Zuschuss werde ohne erkennbare Gegenleistung überwiesen, die Landesregierung habe sich in den Verhandlungen verhalten »wie ein Stock im Wasser«, kritisierte er.

Das Thema NordLB hält die Landespolitik seit Wochen in Atem. Die Bank sitzt auf faulen Schiffskrediten und braucht neues Eigenkapital sowie eine neue Geschäftspolitik. Die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.