Werbung

Menschen mit Muße

Ines Wallrodt findet, dass es mehr braucht als Sabbaticals

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wohl jeder wüsste, was er mit mehreren Monaten Freizeit anfangen würde. Ein Sabbatjahr für alle, finanziell abgesichert und mit Jobgarantie, verschiebt die Erfüllung dieser Wünsche nicht ins Rentenalter. Einmal raus aus dem Hamsterrad, Zeit zum Seele baumeln lassen, für den Sprachkurs und für politisches Engagement. Zeit für Familie und Freunde und für sich selbst, und zum Nachdenken, ob man das eigentlich alles so will, wie es über die Jahre gewachsen ist. In einer Gesellschaft, die solche Ausstiege fördert, verändert sich der Blick auf das, was wichtig ist im Leben. Die bezahlte Muße wäre der Renner, das ist sicher, erfolgreicher noch als die Vätermonate.

Zugleich wirft die verbreitete Sehnsucht nach einem Ausstieg die Frage auf, warum all das eigentlich nicht möglich ist mitten im Berufsleben? Wenn der Stress zunehmend mehr Beschäftigte ausbrennt, dann sind ein paar Monate in 30 Jahren Dauerbelastung nicht genug. Dann müssen die Arbeitsbedingungen jeden Tag anders gestaltet werden. Die Vorschläge, die hierzu in der Debatte sind, etwa das Recht auf Nichterreichbarkeit oder selbstbestimmte Arbeitszeiten, sind richtige Ansätze. Aber es braucht weitaus wirksamere Instrumente, die Muße auch im alltäglichen Arbeitsleben ermöglichen. Da geht es darum, Einfluss auf die Menge der Arbeit zu bekommen oder auf die Anzahl der Mitarbeiter. Vielleicht könnten sich ein paar Linke, Gewerkschafter und Betriebsräte mal ein Sabbatjahr gönnen und ihre Ideen ganz entspannt zu einem großen Plan zusammenstricken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!