Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kollaborative Kollegen ohne Hirn

Auf der diesjährigen Hannover-Messe wird die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter demonstriert

  • Von Hagen Jung, Hannover
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Scheinbar spielend leicht hebt der knallgelbe Roboter einen schweren Pkw in die Höhe, bewegt ihn hin und her zu einem imaginären Montageplatz. Das Messepublikum ist beeindruckt von dem Roboter, der von der Firma aus Japan als weltgrößter seiner Art präsentiert wird. Die besondere Farbgebung zeigt: Es handelt sich um eine Maschine, die vom Menschen nur noch programmiert wurde und ihre Arbeiten dann selbstständig verrichtet. Grün lackierte Roboter des Herstellers sind dagegen im Reich der Technik geborene »kollaborative« Kollegen ohne Hirn, die mit dem Menschen eng zusammenarbeiten.

»Künstliche Intelligenz in der industriellen Fertigung« ist das zentrale Thema auf der diesjährigen Hannover-Messe, die seit Montag läuft. Eingesetzt werden könne KI, so die Kurzbezeichnung jenes komplexen Bereichs, zum Beispiel an Arbeitsplätzen, an denen sich Roboter um den Menschen herum organisieren, sagen die Macher der fünftägigen Schau. Der Mensch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.