Werbung

Zoll nimmt erneut Diesel-Panscher fest

Cottbus. Zollfahnder haben in Brandenburg drei Diesel-Betrüger festgenommen. Sie sollen einen Steuerschaden von 15 Millionen Euro verursacht haben. Den beiden 22 und 26 Jahre alten Männern sowie der 50-jährigen Frau wird Handel mit gepanschtem Die᠆selöl vorgeworfen, teilte am Dienstag das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg mit. Die Beschuldigten sollen seit September 2017 rund 30 Millionen Liter Schmieröl gekauft und mit Diesel und weiteren Schmierölen zu minderwertigem Kraftstoff gemischt haben. Dieser sei an Abnehmer in Polen verkauft worden. Schmieröle unterliegen in Deutschland keiner zollamtlichen Überwachung. Um Polens Zoll zu täuschen, nutzte die Bande für den Transport statt üblicher Tanklaster sogenannte Intermediate Bulk Container, die man für flüssige und rieselfähige Stoffe verwendet. Am Montag hatten Fahnder zwei Gebäude in Kollwitz (Spree-Neiße) und Cottbus durchsucht. Ihre polnischen Kollegen nahmen sich Geschäfts- und Privatadressen von weiteren Bandenmitgliedern und Abnehmern vor. Im März hatten deutsche und polnische Zollfahnder elf Verdächtige festgesetzt, die Heizöl in Polen als Diesel verkauften. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln