Polizeistatistik mit Lücken

Neuer Tiefstand bei Kriminalität in Deutschland - NGOs konstatieren mehr rechte Gewalt

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die »Kriminalitätsbelastung« in Deutschland war im vergangenen Jahr die niedrigste seit 1992. Das stellte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Dienstag in Berlin fest. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, und seinem schleswig-holsteinischen Amtskollegen Hans-Joachim Grote (CDU) präsentierte er die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) 2018. Danach wurden im vergangenen Jahr knapp 5,4 Millionen Gesetzesverstöße erfasst und damit 3,4 Prozent weniger als 2017.

Die Delikte von Taschendiebstahl bis hin zu unerlaubtem Waffenbesitz, Wirtschaftskriminalität, schwerer Körperverletzung, Mord und Totschlag wurden insgesamt zwei Millionen Tatverdächtigen zugeordnet.

Beim Diebstahl war der Rückgang mit 7,5 Prozent besonders deutlich. Beim Betrugstatbestand »Erschleichen von Leistungen«, unter dem auch das Fahren ohne Ticket erfasst ist, reduzierte sich die Zahl der Delikte um 13 Prozent.

Seehofer räumte ein, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.