Werbung

unten links

Herr Brehme, Sie sind in die Gründungself der Hall of Fame im Deutschen Fußballmuseum gewählt worden - verdient? »Ich sage nur ein Wort: Vielen Dank!« Wie gefällt Ihnen Ihr Team? »Zum Glück ist die Mannschaft nach dem Spiel besser ins Spiel gekommen.« Früher etwa nicht? »Wir haben die Chancenverwertung nicht verwertet.« Da klingt Kritik an der Jury durch … »Wenn der Mann in Schwarz pfeift, kann der Schiedsrichter auch nichts mehr machen.« Stellen Sie das Konzept einer Hall of Fame etwa grundsätzlich in Frage? »Von der Einstellung her stimmt die Einstellung.« Dann hätte Ihnen wohl eine internationale Auswahl besser gefallen? »Die Brasilianer sind ja auch alle technisch serviert.« Nun, jetzt ist es wie es ist. Sehen Sie sich in der Verantwortung für die Zukunft des Fußballs? »Es steht uns ein hartes Programm ins Gesicht.« Und ihr Kommentar zu Reinhard Grindel? »Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß.« Herr Brehme, wir danken für das Gespräch. rst

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln