Fliegende Ärzte

Bei der Versorgung von Schlaganfällen zählt jede Minute. Deshalb kommen Operateure mit dem Helikopter

  • Von Renate Wolf-Götz
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

In der Klinik Harlaching geht ein Notruf ein. Im Klinikum Ebersberg wurde ein Patient aufgenommen. Diagnose: Schlaganfall. Die Zeit läuft. Die Ebersberger Ärzte tauschen sich per Videokonferenz mit den Spezialisten des Telemedizinisches Projektes zur integrierten Schlaganfallversorgung in der Region Süd-Ost-Bayern, (kurz: Tempis) in Harlaching aus. Doch in diesem Fall ist es mit der unterstützenden Behandlung per Video allein nicht getan. Ein Spezialeingriff ist nötig, der von den Ärzten vor Ort nicht durchgeführt werden kann. In Windeseile steigt ein Spezialist mit seinem Assistenten in den bereitstehenden Helikopter. 17 Minuten später landet der an der Partnerklinik, wo inzwischen alles für den bevorstehenden Eingriff vorbereitet wurde.

Am 15. Februar 2018 wurde der erste Patient in der Kreisklinik Ebersberg bei München nach der neuen Behandlungsmethode Thrombektomie von einem FI-Team (Flying Interventionalists) aus dem Harlachi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.