Erneut Streit um Vergabe der S-Bahn

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Die Kriterien werden immer unfairer für die S-Bahn Berlin GmbH«, sagt Robert Seifert, der bei der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) für das Unternehmen zuständig ist. Seifert meint damit die bekannt gewordenen Überlegungen der Senatsverkehrsverwaltung unter Senatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne), bei der im Herbst anstehenden Neuausschreibung der Teilnetze Nord-Süd und Stadtbahn eine Loslimitierung einzuführen: Wer die Ausschreibung für eines der Teilnetze gewinnt, dürfe nicht das andere Teilnetz betreiben. Somit würde die DB-Tochter S-Bahn Berlin GmbH auf jeden Fall ein Drittel des jetzt von ihr betriebenen Netzes verlieren.

»Damit wäre klar, dass die Hauptwerkstatt Schöneweide mit ihrer großen Kapazität nicht mehr in der heutigen Form weiterbestehen würde«, erklärt Seifert. Diese ist für die schwere Wartung aller S-Bahnfahrzeuge zuständi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 411 Wörter (2817 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.